Logo ORK

Die Mitglieder der Ostschweizer Regierungskonferenz übernehmen das Präsidium für jeweils zwei Jahre, in der Regel nach folgendem Turnus: St.Gallen, Graubünden, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, Schaffhausen, Glarus und Thurgau. Die Konferenz wählt auf Vorschlag des Kantons, der turnusgemäss das Präsidium übernimmt, ein Mitglied der Regierung dieses Kantons als Präsidentin oder Präsident. Er oder sie legt im Einvernehmen mit den Regierungen die Schwerpunkte der Konferenztätigkeit fest, kann Arbeitsausschüsse einsetzen und ist für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich.

ORK Präsident Dr. Jon Domenic Parolini

Präsidium 2020 - 2022

An der 57. Plenarkonferenz der ORK in Davos (GR) wurde Regierungsrat Dr. Jon Domenic Parolini  (Graubünden) zum neuen Präsidenten der ORK gewählt.

 

Ostschweiz – vielfältige Eigenart

Keine andere Region der Schweiz ist so facettenreich wie die Ostschweiz. Sie umfasst die drei grossen geografischen Räume der Schweiz vom Jura, zum Mitteland bis hin zu den Alpen. Von der Gemeinde Altdorf (SH) bis nach Campocologno und Samnaun erstreckt sich das Gebiet der Ostschweiz und umfasst 1,2 Mio. Bewohnerinnen und Bewohner. Vom Rheinfall in Schaffhausen bis zum UNESCO-Welterbe Kloster St. Johann im Val Müstair widerspiegelt sich die wirtschaftliche, kulturelle und sprachliche Vielfalt der Ostschweizer Kantone. Gerade dieser vielfältige Reichtum ist eine Eigenart der Ostschweiz und führt im politischen Alltag zu verschiedenen Herausforderungen. Um die Zusammenarbeit zu stärken und gemeinsame Positionen zu finden, haben sich sieben Kantone sowie die assoziierten Mitglieder Zürich und Fürstentum Liechtenstein in der Ostschweizer Regierungskonferenz (ORK) zusammengeschlossen. Das Ziel der ORK ist, den ostschweizerischen Interessen gegenüber dem Bund und anderen Kantonen Gehör zu verschaffen und damit die Ostschweiz weiterzuentwickeln und zu stärken. Aber die ORK ist auch eine Plattform für die Förderung der Kollegialität und des Verständnisses für die jeweiligen Besonderheiten der verschiedenen Mitglieder.

 

La Svizra orientala – particularitad multifara

Naginas autras regiuns da la Svizra han tantas fassettas sco la Svizra orientala. Ella cumpiglia ils trais gronds territoris geografics da la Svizra – dal Giura sur la Svizra bassa fin a las Alps. Da la vischnanca dad Altdorf (SH) fin a Campocologno s'extenda il territori da la Svizra orientala e cumpiglia 1,2 milliuns abitantas ed abitants. Da la Cascada dal Rain a Schaffusa fin a la claustra Son Jon a Müstair, che fa part dal Patrimoni mundial da la UNESCO, sa mussa la diversitad economica, culturala e linguistica dals chantuns da la Svizra orientala. Gist questa ritgezza multifara è ina particularitad da la Svizra orientala e chaschuna differentas sfidas en il mintgadi politic. Per rinforzar la collavuraziun e per chattar posiziuns cuminaivlas èn set chantuns, sco er ils commembers associads Turitg e Principadi da Liechtenstein, s'unids a la Conferenza da las regenzas dals chantuns da la Svizra orientala (CRO). La CRO ha la finamira da far valair ils interess da la Svizra orientala envers la Confederaziun ed envers auters chantuns per uschia sviluppar vinavant e rinforzar la Svizra orientala. La CRO è dentant er ina plattafurma per promover la colleghialitad e la chapientscha per las caracteristicas respectivas dals differents commembers.

 

Svizzera orientale: molteplici particolarità

Nessun'altra regione della Svizzera presenta tante sfaccettature come la Svizzera orientale. Quest'ultima comprende le tre grandi aree geografiche della Svizzera: dal Giura, all'Altopiano fino alle Alpi. Il territorio della Svizzera orientale si estende dal Comune di Altdorf (SH) fino a quello di Campocologno e comprende 1,2 milioni di abitanti. La varietà economica, culturale e linguistica dei Cantoni della Svizzera orientale si manifesta partendo dalle cascate del Reno a Sciaffusa fino al monastero di San Giovanni in Val Monastero, patrimonio mondiale dell'UNESCO. Proprio questa grande ricchezza costituisce una peculiarità della Svizzera orientale e comporta varie sfide nell'attività politica quotidiana. Al fine di rafforzare la collaborazione e di trovare posizioni comuni, sette Cantoni e i membri associati, ossia Zurigo e Principato del Liechtenstein, si sono riuniti nella Conferenza dei Governi della Svizzera orientale (CGSO). La CGSO si pone l'obiettivo di dare risonanza agli interessi della Svizzera orientale nei confronti della Confederazione e degli altri Cantoni, favorendo in tal modo l'ulteriore sviluppo e il rafforzamento di questa regione. La CGSO è tuttavia anche una piattaforma per la promozione della collegialità e della comprensione per le rispettive peculiarità dei diversi membri.

2020 - 2022  Regierungsrat Dr. Jon Domenic Parolini (GR)
2018 - 2020  Statthalter Antonia Fässler (AI) 

2016 - 2018

Regierungsrat Benedikt Würth (SG)

2012 - 2016

Regierungsrat Dr. Jakob Stark (TG)

2008 - 2012 Landammann Robert Marti (GL)
2004 - 2008 Regierungsrat Dr. Hans-Peter Lenherr (SH)
2000 - 2004 Landammann Dr. Hans Altherr (AR)
1996 - 2000

Landammann Dr. Arthur Loepfe (AI)